Burning Man 2016 – Neuland

Der Montag begann gemütlich mit Müsli und Cornflakes mit unseren abgezählten 200ml Milchpackungen. Dazu Instant Kaffee und einen Muffin. Unser Auto war, soweit möglich, über Nacht mit der Klimaanlage soweit runtergekühlt, um die kurze Pause bis zum Eiskauf zu überstehen. Wir mussten also zunächst Eis für unsere verderblichen Lebensmittel besorgen. Selbst der Eiskauf wird mit Partymucke vor und im Verkaufs-Iglu und dem lustigen Personal zum Happening. Wie die das über Stunden durchhalten – toll! Von den 6 Packungen crushed Eis habe ich zwei auf dem Weg zum Wagen gegen ein leckeres Frühstück bei ein paar netten Damen eingetauscht. Geschenke mitbringen, teilen und das  Anbieten von Dingen die man mit anderen Burner teilen will – das ist hier für eine Woche gelebte Realität. Den Rest des Montag Abends haben wir die nähere Umgebung mit dem Fahrrad erkundet. An dieser Stelle einen ganz großen Dank an Heiko, der uns sein Sportrad zur Verfügung gestellt hat und auch an Katrin und Familie, die wir durch einen der vielen glücklichen Zufälle im Target Supermarkt getroffen haben und die uns Ihr Fahrrad geschenkt hat. Wie der Zufall so spielt, wir wollten am Tag der Abfahrt zur BM nur noch ein paar Kleinigkeiten im Target kaufen und hören, ziemlich irritiert, in kristallklarem hochdeutsch die Unterhaltung einer Mutter mit Ihren beiden Kindern – klar das wir die Familie ansprechen, den so viele Deutsche trifft man hier nun auch nicht. Wie sich herausstellte, lebt Katrin aus Berlin mit Ihren beiden Kindern und Ihrem amerikanischen Mann schon eine ganze Zeit in der Bay Area von San Francisco. Die Welt ist ein Dorf! Wir haben unseren Einkauf unterbrochen und sind kurz mit zu dem in der Nähe gelegenen Haus der Familie gefahren. Dort haben wir das MTB Fahrrad eingeladen und freundlicherweise von Ihrem Mann (der auch schon auf der BM war) noch ein paar Tipps und die passende Blinkedings-Beleuchtung für die Fahrräder bekomen, die wir nun trefflich gut auf der BM gebrauchen können. Nachdem wir die nähere Umgebung erkundet hatten, in der es von der Party-Ecke bis zur Energieübertragung per Handauflegung alles gibt, kam der gemütliche Nachtausklang mit unseren Nachbarn bei den verschiedensten Biersorten. Wobei mein Begleiter deutlich besser im Training ist als ich und sich später mit einer Flasche Sky Vodka in die Nachbarschaft verabschiedete – am Dienstag war bei Ihm dann Ruhetag. 😉